Seite 1

Das Projekt HeadCat entstand aus der Liebe zu einem Musikstil, die Motörhead-Legende Lemmy Kilmister, Stray Cats-Drummer Slim Jim Phantom und Gitarren-Virtuose Danny B. Harvey teilen. Bereits Anfang des Jahrtausends veröffentlichte das Trio eine Scheibe, auf der es den Songs der 60s-Rock’n’Roll-Heroen huldigte, dargeboten in einer hitzigen Rockabilly-Version. Diesem Sound sind HeadCat auch auf ihrem neuen Album „Walk The Walk, Talk The Talk“ treu geblieben. Die Kompositionen stammen einmal mehr von den bedeutenden Rock’n’Rollern der 60er Jahre. Am 18. Oktober präsentieren HeadCat diese Neuinterpretationen alter Beatles-, Chuck Berry-, Jerry Lee Lewis- oder Eddie Cochran-Klassiker im Berliner C-Club erstmals live in Deutschland.

Oft entstehen die besten Ideen aus Zufall. So auch bei HeadCat, einer spontan im Studio formierten Supergroup, bestehend aus Motörhead-Kopf Lemmy Kilmister, Stray Cats-Schlagzeuger Slim Jim Phantom und Danny B. Harvey, Gitarrist von The Rockats und den Lonesome Spurs. Im Jahr 2000 trafen sie während der Aufnahmen des Tribute-Albums „Swing Cats, A Special Tribute To Elvis“ aufeinander. Kilmister griff zur akustischen Gitarre und spielte einige seiner Lieblings-Rockstücke aus den 60ern, darunter Tunes von Johnny Cash, Buddy Holly oder Eddie Cochran. Die beiden anderen kannten diese Songs, stiegen spontan ein und HeadCat waren geboren.

So erschien bereits 2001 das Album „Lemmy, Slim Jim & Danny B.“, das 2006 unter dem Bandnamen HeadCat und mit neuem Titel „Fool’s Paradise“ wiederveröffentlicht wurde. Anschließend ging das Trio auf Tournee und bot die eigenen Lieblingssongs in einer schweißtreibenden, mitreißenden Rockabilly-Version dar. Von der Wucht und Magie dieser Auftritte konnte man sich auf der 2007 erschienenen Live-DVD „Rockin’ The Cat Club: Live From The Sunset Strip“ überzeugen.

In den darauffolgenden Jahren ruhte das Projekt. Kilmister schwang sich mit Motörhead zu neuen internationalen Erfolgen auf, die Stray Cats reformierten sich. Bis die drei im vergangenen Jahr erneut zusammenkamen und beschlossen, einen Nachfolger einzuspielen. Auf dem Anfang Juli veröffentlichten Album „Walk The Walk, Talk The Talk“ finden sich nun Songs von Lennon/McCartney, Gene Vincent, Larry Williams, Chuck Berry, Robert Johnson oder Jerry Lee Lewis, aber auch die ersten zwei HeadCat-Eigenkompositionen, allesamt im beschwingt tanzbaren Rockabilly-Sound. Und mit „Trying To Get To You“ ehren sie den ‘King of Rock’n’Roll’ Elvis Presley. Die deutschen Fans dürfen sich also auf einen aufregenden Abend voller Rock-Klassiker in frischem Sound erwarten.