Seite 1

Seit über einem Jahrzehnt nimmt der Erfolg der spannenden Metal- und Post-Hardcore-Formation Atreyu aus Südkalifornien stetig zu. Mit jedem ihrer fünf Studioalben, die sich alle mehr als 200.000 Mal verkauften, wuchs das internationale Interesse. Ein stilistischer Höhepunkt stellt das aktuelle Werk „Congregation Of The Damned“ dar, mit dem Atreyu nun erstmals als Headliner nach Deutschland kommen. Zuletzt konnten die Fans sie im Rahmen von Linkin Parks „Project Revolution“-Tour erleben. Jetzt bringen sie selbst Gäste mit: Die kanadischen Cancer Bats, die ihr vielschichtiges, kürzlich veröffentlichtes Album „Bears, Mayors, Scraps And Bones“ vorstellen. Gemeinsam wird dieses Kraftpaket am 14. Juni in Köln und 15. Juni in München gastieren.

In ihrer Heimat Orange County sind Atreyu echte Stil-Exoten. Bislang verband man mit dieser Region vor allem sonnengetränkten Hardcore alter Schule. Doch Sänger Alex Varkatzas, Gitarrist Dan Jacobs und Drummer Brandon Saller wollten Ende der 90er etwas anderes machen. Inspiriert von Metal-Klassikern wie Iron Maiden, Judas Priest und Mötley Crüe sowie wütender Brachialmusik à la Pantera oder Black Flag, schufen sie ihren ureigenen Genre-Mix. Verschiedene Metal-Spielarten, Alternative Rock und Post-Hardcore-Härte verschmolzen zu einer Grenzen überschreitenden Version von melodiösem Metalcore.

Dies demonstrierten Atreyu auf ihren regelmäßigen Tourneen, die sie mit so unterschiedlichen Kollegen wie Bullet For My Valentine, Avenged Sevenfold, As I Lay Dying, Hollywood Undead oder Linkin Park absolvierten. Aber auch auf ihren vielschichtigen Alben, die immer wieder neue Nuancen hervorbrachten. Schon mit ihrem Debüt „Suicide Notes And Butterly Kisses“ (2002) wurden sie mit über 200.000 verkauften Exemplaren eine echte Größe in der Szene. Ihre letzten drei Werke „A Death-Grip On Yesterday“ (2006), „Lead Sails Paper Anchor“ (2007) und das aktuelle „Congregation Of The Damned“ stiegen in die Top 20 der US-Charts und platzierten sich auch in England, Deutschland, Frankreich, Japan und Australien weit oben in den Hitlisten.

Wie die komplexen Titel vermuten lassen, geht es bei Atreyu neben der sich ständig entwickelnden Musik auch stark um Inhalte. Politik und Gesellschaft werden seziert, brisante Themen aufgegriffen und messerscharf analysiert. Hier hilft der Band, die nach einigen Umbesetzungen aktuell aus den drei Gründungsmitgliedern sowie Gitarrist Travis Miguel und Bassist Marc McKnight besteht, dass sie nicht nur über drei versierte Sänger, sondern auch Texter verfügt. So singen, schmettern, schreien, und kreischen sich Varkatzas, Saller und McKnight die Themen und Botschaften zu, während die Musik den Hörer gründlich mitreißt. Zum Luftholen bleibt kaum Gelegenheit.

Für ihre Tour holten sich Atreyu Unterstützung von den kanadischen Cancer Bats. Mit kräftigem Auftritt, starkem Individualismus und einer ausgeprägten DIY-Attitüde eroberte sich das Quartett die Herzen der unterschiedlichsten Rockhörer. Ihr Sound wechselt spielerisch zwischen heftigem Metal, Punkrock und lässigem Southern Rock. Damit gehören sie nicht nur in der härteren Szene zu den Neuentdeckungen der letzten Jahre. Gemeinsam mit Atreyu bilden sie ein außergewöhnliches Tandem modernen Metals.