Seite 1

Ein beeindruckendes Beispiel für das innovative Entwicklungspotenzial harter Musik sind August Burns Red aus Lancaster/Pennsylvania. Sie hoben Metalcore – eine Verbindung harter Metal-Riffs mit der Intensität des Hardcore – erfolgreich auf eine neue Ebene der Dynamik. Ihr 2009 erschienenes, drittes Album „Constellations“ schaffte es ohne jede Hitsingle auf Platz 24 der Billboard Charts. Das im Juni veröffentlichte, aktuelle Album „Leveler“ konnte dieses Resultat noch überflügeln: Platz 11 der Billboard Charts sowie hohe Platzierungen in England und Skandinavien. Im Juni 2012 kommen August Burns Red für drei Shows nach Deutschland: Am 14.06. gastieren sie in der Augsburger Kantine und am 26.06. in der Garage in Saarbrücken. Außerdem spielen sie am 24.06. eine Co-Headliner-Show mit DevilDriver in der Stuttgarter Röhre.

Es tut sich etwas im Heavy Metal. Gerade in den letzten Jahren sprießen sowohl in den USA und England als auch in Schweden und Osteuropa neue Bands aus dem Boden, die die Idee von harter, treibender Musik weiterentwickeln. Inspiration sind nicht mehr nur Metallica oder Slayer, sondern deren Ziehsöhne und -enkel: Metal Acts der dritten Generation, selbst noch jung, in erfrischender Weise untradiert und nicht an die Wurzeln des Stils gebunden. Wie August Burns Red, die Metalcore-Protagonisten wie Between The Buried And Me, Misery Signals oder Hopesfall als ihre größten Einflüsse nennen. Künstler also, die nur der Fachmann kennt. Wie so oft bleiben die Innovatoren eines neuen Genres der breiten Masse verborgen.

Nicht so August Burns Red, die sich Variabilität in Tempo, Lautstärke und Komplexität von ihren Vorbildern abgeschaut und virtuos umgesetzt haben. Zum einen gelingt es ihnen, den Intellekt des Metalcore mit einem intensiven Gefühl purer Leidenschaft zu verbinden. Zum anderen sorgt ihre Verankerung im christlichen Glauben für Aufrichtigkeit und Authentizität. Hier stehen fünf junge Männer auf der Bühne, die meinen, was sie singen und spielen.

Diesen Eindruck vermitteln August Burns Red seit ihrer Gründung im Jahr 2003, als sie noch gemeinsam die Schulbank drückten. Schon ihre ersten Konzerte waren Stadtgespräch und im Internet wuchs ihre Fanschar stetig. Bis heute wurden ihre Songs auf MySpace mehr als 20 Millionen Mal gespielt. Trotz einiger Umbesetzungen erschien kaum zwei Jahre nach Bandgründung ihr Debütalbum „Thrill Seeker“, das den Grundstein für eine weitere Qualität legte: unermüdliches Touren. Mehrfach sind sie mittlerweile um die Welt gereist und führen ein Leben im Tourbus, das lediglich von Albumaufnahmen unterbrochen wird.

Das zweite Werk „Messengers“ von 2007 stürmte auf Platz 1 der ‚Christian Rock Charts’ und verkaufte sich knapp 100.000 Mal. Das dritte Album „Constellations“ erreichte dank ihrer Live-Reputation die Nr. 24 der US-Charts. Mit dem im Juni erschienenen neuen Album „Leveler“ haben Jake Luhrs (Gesang), JB Brubaker und Brent Rambler (Gitarren) sowie Dustin Davidson (Bass) und Matt Greiner (Drums) ihr Meisterstück abgeliefert, künstlerisch wie kommerziell. Seitdem befinden sich August Burns Red wieder auf Welttournee, Ende offen und immer spannend. Denn die gewaltige Dynamik ihrer Songs macht jedes Konzert zu einem einmaligen Ereignis.