Seite 1

Dredg aus der kalifornischen Metropole San Francisco haben die Herzen der Rockwelt erobert. Dank bahnbrechenden Alben wie „El Cielo“, „Catch Without Arms“ und dem aktuellen Werk „The Pariah, The Parrot, The Delusion” gehören sie zu den einflussreichsten Rockgruppen der USA. Mit dem genialen Song „Information“ konnten Dredg auch in Deutschland einen Radiohit landen. Nach triumphalen Auftritten bei Rock am Ring und Rock im Park sowie einer ausverkauften Tournee im Juni, bestätigten Dredg weitere Konzerte für November: in Dortmund, (01.11.), Köln (02.11.), Wiesbaden (03.11.), München (04.11.), Berlin (06.11.) und Hamburg (07.11.).

Schon 1995 in der Highschool beschlossen Gavin Hayes (Gesang, Slide-Gitarre, Gitarre), Mark Engles (Gitarre), Drew Roulette (Bass, Gesang) und Dino Campanella (Schlagzeug, Klavier) Rockmusik zu machen, die über das hinausgeht, was allgemein für möglich gehalten wird. Dass ausgerechnet daraus eine der größten Musiksensationen Kaliforniens werden sollte, ahnte damals niemand. Über die Jahre ist aus den begeisternden Technikern von Dredg eine Band gewachsen, die eine perfekte Melange aus so unterschiedlichen Künstlern wie Pink Floyd, Coldplay und A-HA verkörpert – wenn man Dredgs Sound überhaupt mit irgendetwas vergleichen kann.

Dredg stammen aus der gleichen Ecke der Welt wie Metallica oder Faith No More: der kalifornischen Bay Area. 1998 veröffentlichten sie in Eigenregie ihr Debütalbum „Leitmotif“, bevor das Meisterwerk „El Cielo“ 2002 den internationalen Durchbruch brachte. Die charakterstarke Mischung aus Experimenten und eingängiger Pop- und Rockmusik ließ Dredg zu Stammgästen auf den größten Festivals der Welt werden. Das letzte reguläre Studioalbum „Catch Without Arms“ samt der Single „Bug Eyes“ wurde 2005 zur bis dato erfolgreichsten Veröffentlichung.

Es folgten das Konzert-Dokument „Live At The Fillmore“ im Jahr 2006 sowie ein Soundtrack für den ausgezeichneten Film „Waterbourne“. Danach begannen die Arbeiten am neuen Album, an dem die Band über zwei Jahre tüfteln sollte – zu Recht: „The Pariah, The Parrot, The Delusion” markiert Dredgs vorläufigen Schaffenshöhepunkt. Komplex, aber mit eingängigen Supersongs wie „I Don’t Know“, „Saviour“, „Ireland“ sowie der Hitsingle „Information“, die seit Monaten bei den größten Radiostationen Deutschlands rotiert, ist Dredgs viertes Album eines der ganz großen des Jahres 2009.

Die letzte Deutschlandtour von Dredg war bereits Wochen zuvor komplett ausverkauft. In Bochum musste sogar ein Zusatzkonzert wegen der großen Nachfrage angesetzt werden. Nun kündigte die Band für Anfang November ihre Rückkehr an. Diese Shows versprechen zu mitreißenden Gipfeltreffen der modernen, visionären Rockmusik zu werden.