Seite 1

In der traditionsbehafteten Country Music gilt Eric Church als der bedeutendste Musiker und Performer der Gegenwart. Manche sprechen gar von einer Revolution des Genres, das der 38-Jährige mit seiner ausgefallenen Mischung aus Roots-orientiertem Country und einem modernen Twist erreicht, in dem man sogar Elemente wie Funk, Rock und HipHop findet. Seit seinem Debütalbum „Sinners Like Me“ (2006) steigt sein Stern stetig mit retrospektivem Songwriting, belebenden Live-Shows und einer besonderen Attitüde, die der Tradition des Country ein neues Gefühl verleiht. Nach seiner preisgekrönten Tournee, die auf die Veröffentlichung seines Nummer-Eins-Albums „The Outsiders“ (2014) folgte, stehen nun die nächsten Konzerte rund um sein im November veröffentlichtes, fünftes Studioalbum „Mr. Misunderstood“ an. Auf dieser Tour wird er im März auch für zwei Konzerte nach Deutschland kommen: Am 3. März nach Hamburg, am 5. März nach München.

Grammy-Nominierungen für seine letzten beiden Alben „Chief“ (2010)und „The Outsiders“ (2014), die beide zudem Platz 1 der US-Billboard Charts erreichten, mehrfache Gewinne der CMA- und Academy of Country Music-Awards sowie mehr als ein halbes Dutzend Top-40-Singles. Dies sind nur einige der Erfolge von Eric Church, die in den vergangenen vier Jahren seine Karriere zu einem einzigen Höhenflug werden ließen. Ein weiterer kam in diesem Jahr hinzu, nachdem das 'Billboard Magazine' seine Live-Tournee rund um das letzte Album „The Outsiders“ in den 'Hot Tours Charts 2015' auf Platz 1 wählte.

Früh war abzusehen, dass Eric Church eine musikalische Karriere einschlagen würde: Mit 13 kaufte er seine erste Gitarre und begann kurz darauf eigene Songs zu schreiben. Bereits während der Highschool trat er regelmäßig in einer Bar in seinem Heimatort Granite Falls, North Carolina auf. Obwohl er ein Marketing-Studium an der Appalachian State University erfolgreich abschloss, kam ein „9-to-5“-Job für ihn nicht in Frage. Er zog nach Nashville, dem Mekka des Country, wo er ehrgeizig seinen Plan verfolgte. Er knüpfte vielfältige Kontakte, die ihm letztendlich einen Deal mit dem Label Capitol Nashville einbrachten. 2006 setzte er mit seinem Debütalbum „Sinners Like Me“ ein erstes, markantes Ausrufezeichen. Bis heute verkaufte sich das Album allein in den USA knapp 600.000 Mal.

Mit „Carolina“ legte Eric Church 2009 sein zweites Album nach, das seinen konsequenten, musikalischen Weg fortführte. Musikjournalisten sahen darin sogar eine Reminiszenz an die Outlaw-Country-Bewegung der 70er Jahre. Mit der Single „Love Your Love The Most“ gelang ihm erstmals der Einstieg in die Top 10 der US-Country-Charts. Seinen endgültigen Durchbruch feierte er mit seinem 2011 veröffentlichen Langspieler „Chief“, der auf Platz 1 der Album-Charts landete. Zwei der Singles, „Drink In My Hand“ und „Springsteen“, erreichten zudem die Pole Position der US-Country-Charts und wurden mit Platin bzw. Doppelplatin ausgezeichnet. Ein Jahr nach der Veröffentlichung erreichte auch das Album Platinstatus, was 1.000.000 verkauften Exemplaren entspricht. Seine erste Arena-Tournee, die den bezeichnenden Titel „The Blood, Sweat & Beers Tour“ trug, begeisterte in den USA über eine Million Fans. Der US-amerikanische ‚Rolling Stone‘ war von seinen Live-Qualitäten so begeistert, dass er Church im Sommer 2013 in die Liste der „50 Greatest Live Acts Right Now“ aufnahm.

Was sich mit „The Outsiders“ andeutete, ist auf dem neuen Album „Mr. Misunderstood“ noch deutlicher hervor getreten: Der begabte Songwriter reichert seine Country-Songs mit allerlei Zitaten aus anderen Genres an und verleiht ihnen damit einen höchst modernen Verve. Auch deshalb geraten Eric Church-Konzerte stets zu einem grenzensprengenden Ereignis.