Seite 1

Das junge Electropop-Duo Gypsy & The Cat befindet sich auf der Suche nach dem perfekten Popsong. Elegisch sollte er sein, auch Melancholie ist willkommen – und doch atmen die Kompositionen die sonnige Leichtigkeit eines unbeschwerten Sommers. Mit dieser Mixtur erzielten die beiden DJs Xavier Bacash und Lionel Towers erste internationale Achtungserfolge. Im August erscheint ihr Debütalbum „Gilgamesh“, das sie im Rahmen ihrer Europatour auch in Deutschland live vorstellen werden. Neben ihrem Gastspiel beim Hamburger Reeperbahnfestival am 24. September geben Gypsy & The Cat zwischen dem 09. und 23. September drei Clubkonzerte in Köln, München und Berlin.

Australiens Musikszene überrascht immer wieder mit neuen Künstlern und Bands, die sich geschickt in der Historie bedienen und verschiedene Genres und Sound-Ästhetiken zu einem neuen Stil verschmelzen. Hierbei entstehen aus frischen Kombinationen von Rock, Folk, Funk, Elektronikmusik oder dem Synthiepop der 80er neue Spielarten der Popmusik, die weltweit die Charts ebenso bereichern wie die Tanzböden der heißesten Clubs.

Nach The Cat Empire, Expatriate, Parkway Drive oder Empire Of The Sun stürmen nun die beiden arrivierten Melbourner Xavier Bacash und Lionel Towers alias Gypsy & The Cat die Musikwelt. Sie bedienen sich dabei eines leichtfüßigen Sounds zwischen 70s-Rock im Stile von Chicago oder Fleetwood Mac, 80s-Pop in der Tradition der britischen Synthie-Formationen wie The Human League oder Heaven 17 und modernen Clubsound-Anleihen, die ihren melodiös hochspannenden Songs Tanzbarkeit verleihen.

Abgesehen von ihrer Heimat, wo Bacash und Towers schon lange zu den gefragtesten DJs zählen, fand ihr Werk bisher vor allem in Großbritannien großen Anklang. Zahlreiche Radiostationen setzten sie auf die Playlists, erste Gypsy & The Cat-Konzerte gerieten zur Sensation. Gleich drei ihrer Songs stiegen in die Top 100 des Jahres 2010 beim englischen Radiosender ‚Triple J’, der Gypsy & The Cat prompt für einen ‚J Award’ nominierte.

Auf ihrem für August angekündigten Debüt „Gilgamesh“ entwerfen Gypsy & The Cat einen weiten Spannungsbogen aus Melodien, Retro-Instrumenten und futuristischen Sound-Elementen. Die Erschaffung eines perfekten Popsongs steht nachwievor im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Dabei suchen sie jedoch nicht nach dem schnellen Hit, sondern nach Pop mit Tiefgang, Zeitlosigkeit und hoher Haltbarkeitsdauer. Und das mit großem Erfolg.