Seite 1

Über fünf Jahrzehnte erstreckt sich die schier unglaubliche musikalische Karriere von Neil Diamond. 128 Millionen Alben weltweit, 37 Top-10-Singles und 16 Top-10-Alben verdeutlichen den einzigartigen Erfolg eines charismatischen Künstlers, der immer zu den überragenden Live-Attraktionen zählte. Publikumsmagnet Neil Diamond kommt im Juni zu vier ausgewählten Konzerten nach Deutschland. Vom 7. bis 22. Juni präsentiert er seine spektakuläre Bühnenshow, in der er Hit an Hit reiht, in Berlin, Mannheim, Oberhausen und Hamburg.

Der gefeierte Interpret, dessen kometenhafter Aufstieg bereits Mitte der 60er Jahre begann, avancierte vom erfolgreichen Songschreiber zu einem der populärsten Performer aller Zeiten. Das Publikum darf sich auf eine Vielzahl von Pop-Klassikern freuen, zu denen „Sweet Caroline“, „I’m A Believer“, „Cherry Cherry“, „I Am… I Said“, „Song Sung Blue“, „Holly Holy“, „Solitary Man“, „Cracklin’ Rose“ und Songs aus den Blockbuster-Alben „The Jazz Singer“ sowie „Die Möwe Jonathan“ (Jonathan Livingston Seagull) gehören.

Neil Diamond wurde als Sohn polnisch-russischer Emigranten im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Eine Gitarre als Geschenk zum 16. Geburtstag sollte sich als positives Omen erweisen. Im Highschool-Chor sang er an der Seite von Barbra Streisand, mit der er 1978 das Duett „You Don’t Bring Me Flowers“ interpretierte, ein gigantischer Welterfolg. Sein letztes Studioalbum „Home Before Dark“ erreichte 2008 auf Anhieb die Nr. 1 der US-Charts.

Neil Diamond macht sich in den frühen Jahren seiner Karriere zunächst einen Namen als Hitkomponist, bevor er die Musikwelt als dynamischer Sänger überzeugt. 1966 verzeichnet er mit „Cherry Cherry“, „Girl, You’ll Be A Woman Soon“ und „Solitary Man“ seine ersten wichtigen Charterfolge, während die Monkees mit Diamonds „I’m A Believer“ die Spitze der Hitparaden erklimmen. Sein Poprockstil mit Country- und Gospeleinflüssen fasziniert die Massen. Deren bleibende Anerkennung gewinnt er auch mit der Filmmusik von „Jonathan Livingston Seagull“ sowie seiner Rolle als „Jazz Singer“ 1980, dessen Soundtrack er ebenfalls liefert.

Bis heute begeistert Grammy- und Golden Globe-Gewinner Neil Diamond ein weltweites Millionenpublikum, das ihm stets die Treue gehalten hat. Immer wieder überrascht und verzaubert er die Besucher seiner Konzerte, die trotz ihrer Größe zu intimen Begegnungen zwischen Künstler und Fans werden.

Tickets sind ab Fr., 18. Februar bei Eventim und allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich.