Seite 1

Pete Murray ist in seiner Heimat Australien längst ein Superstar.
Ausverkaufte Arenen verzaubert er mal mit Rock, mal mit Balladen,
oft reichen ihm sogar nur seine sanftraue Stimme und seine Gitarre.
Sämtliche Alben des Überfliegers aus Down Under sind mehrfach
mit Platin ausgezeichnet, auf der Bühne aber ist er in seinem wahren
Element. Am 5. Juni wird Pete Murray nun ein exklusives Konzert
im Berliner Frannz Club spielen.

Erst während seiner College-Zeit entdeckte Pete Murray seine große
Leidenschaft, die Musik. Der bis dato erfolgreiche Leichtathlet und
Schwimmer stellte fest, dass er große Freude daran hatte, seine
Freunde abends am Lagerfeuer mit Songs von Neil Young oder den
australischen Helden Crowded House zu unterhalten. Der Zuspruch
für Petes Musikabende war so groß, dass er 2002 in Eigenregie
sein Debütalbum The Game veröffentlichte. Ein Jahr später unterzeichnete
Pete Murray seinen ersten Plattenvertrag.

Schon mit seinem offiziellen Debütalbum Feeler schnellte Pete
Murray
von Null auf Platz Eins der Charts. Die Platte verkaufte sich
insgesamt unglaubliche 450.000 Mal allein in Australien und gelangte
zu sechsfachem Platinstatus. Der Nachfolger See The Sun
erschien 2006. Die von Pete und Eric Sarafin (Ben Harper, Michael
Franti) produzierte Platte kletterte ebenfalls an die Spitze der Charts
und erreichte bis heute dreimal Platin. Hits wie Opportunity, Lines
oder So Beautiful sind aus dem australischen Radio nicht mehr
wegzudenken.

Als Einflüsse nennt Pete Murray große Namen. Aber selbst vor Nick
Drake, Neil Young oder Bob Dylan braucht er sich nicht zu verstecken,
hat er doch seinen ganz eigenen Stil entwickelt. Mit authentischen,
sonnendurchfluteten Songs und smarten Texten klingt Pete in einem
Moment wie die Foo Fighters unplugged, im nächsten wie der Sohn
von Johnny Cash oder auch nach Jack Johnson. Mit einer Prise
Soul, Rock sowie einem gesunden Maß an Optimismus formt Pete
Murray
kleine Hymnen mit großer Wirkung.

Stets an Pete Murrays Seite steht seine Band The Stonemasons, in
der er Gitarre spielt und singt. Komplettiert wird die Live-Truppe mit
Pete Williamson (Gitarre), Ben McCarthy (Keyboards), Jonathan Zion
(Bass) und Andy Sylvio (Schlagzeug). Nun will Pete Murray Deutschland
an seinem Talent teilhaben lassen. Am 5. Juni spielt der
australische Superstar ein Konzert im Berliner Frannz Club. Karteninhaber
können sich auf einen intimen Abend mit tollen Songs
freuen.