Seite 1

Als Gitarrist von Motörhead hat Phil Campbell Weltruhm erlangt. Seit nunmehr drei Jahrzehnten bedient Campbell die Sechssaitige in einer der bedeutendsten Hardrock- und Heavy Metal-Bands der Geschichte, tourte mit ihnen unzählige Male um die ganze Welt und verkaufte bis heute mehr als 30 Millionen Tonträger. Nun gönnt sich der begnadete Riff-Rocker ein ganz besonderes Nebenprojekt: Mit seinen drei Söhnen Todd, Dane und Tyler gründete er Phil Campbell's All Starr Band, um gemeinsam „wieder einmal zur Basis zurück zu kehren“. Mit Vorsatz spielt die 2013 gegründete Formation in eher kleinen Clubs, um, wie er sagt, „mal wieder diesen direkten Kontakt zu den Fans zu spüren“. Vier dieser Clubkonzerte, die in seiner englischen Heimat bereits große Begeisterung hervorriefen, wurden nun für den deutschen Raum angekündigt: Zwischen dem 26. November und 1. Dezember gastieren sie in Hamburg, Berlin, München und Köln.

Seit der 1961 im walisischen Pontypridd geborene Philip Anthony Campbell im Alter von zehn Jahren erstmals die Musik von Größen wie Jimi Hendrix, Jimmy Page und Todd Rundgren zu hören bekam, stand für ihn fest, dass auch er ein professioneller Gitarrist werden möchte. Im Alter von 17 kaufte er sich seine erste Gibson Les Paul – die über viele Jahre zu seinem Markenzeichen werden sollte – und gründete im Jahr darauf seine erste Metal-Band Persian Risk, mit der er zwei Alben veröffentlichte. Nebenbei arbeitete er als Gitarrist für eine Comedy-Truppe mit dem Namen Contrast, mit der er erste Tournee-Erfahrungen sammelte. Als 1984 der ursprüngliche Motörhead-Gitarrist Brian Robertson die Band verließ, schaffte es Campbell bei den Auditions bis in die Endrunde und wurde vom Bandkopf Lemmy Kilmister bei Motörhead aufgenommen.

Die folgenden drei Jahrzehnte verbrachte Campbell an der Seite von Kilmister, spielte mit Motörhead als deren Leadgitarrist bis heute 15 Studio-Alben ein und stieg auf zu einer der großen Lichtgestalten des klassischen Hardrock und Heavy Metal. Heute dient Campbell mit seinem unprätentiösen, drückend Riff-orientierten Gitarrenspiel ganzen Generationen von Rock-Gitarristen als überragendes Vorbild. Mit dem Gitarrenbauer LAG entwickelte er eine ganze Reihe von Signature Gitarren-Modellen unter seinem Namen und nach seinen Vorstellungen.

In den vergangenen zwei Jahren verfügte Campbell erstmals seit seinem Einstieg bei Motörhead im Jahr 1984 über unerwartete freie Zeit, da Frontmann Lemmy Kilmister krankheitsbedingt ausfiel. Diese Zeit nutzte er, um mit seinen drei Söhnen, mittlerweile allesamt selber angesehene Musiker mit eigenen Bands, eine neue Formation zu gründen: Die Phil Campbell's All Starr Band. Mit dabei ist sein ältester Sohn Todd, der ebenso wie der nächstjüngere Bruder Dane in der Band Straight Lines aktiv ist, sowie der jüngste Bruder Tyler, sonst aktiv mit The People The Poet.

Diese Allstar-Band besinnt sich ganz auf die Stärken klassischen Hardrocks und Heavy Metals. Auf ihren Konzerten stellen sie jeden Abend ein neues Programm zusammen aus Motörhead-Coverversionen sowie einigen Lieblingssongs Campbells von anderen Künstlern, darunter Black Sabbath, Ted Nugent oder die Rolling Stones. Im Winter plant die Formation die Aufnahmen zu einem ersten Studioalbum, dann mit Eigenkompositionen Campbells. Bis dahin aber werden sie weiter durch kleine Clubs in Europa touren und allabendlich eine spannende Setlist aus krachend groovenden Coverversionen bieten.

Weitere News