Seite 1

Der Sänger und Gitarrist Sam Hunt verbindet traditionelles, amerikanisches Songwriting, die Lässigkeit von HipHop-Grooves und ein höchst elegantes Pop-Feeling auf derart nonchalante Weise, dass er im Verlauf des Jahres zu einem der meistbeachteten Newcomer der US-amerikanischen Musikszene aufstieg. Sein Ende 2014 in den USA erschienenes Debütalbum „Montevallo“ stieg bis auf Platz 3 der US-Billboard-Albumcharts. Zahlreiche Auszeichnungen untermauern seine Einzigartigkeit und seine erste Headliner-Tournee durch die USA war innerhalb von Minuten ausverkauft. Im Februar erschien „Montevallo“ auch in Europa, im Frühjahr 2016 kommt Sam Hunt für zwei Konzerte nach Deutschland: Am 16. März gastiert er in Berlin und am 17. März in München.

Sam Hunt kam 1984 in Georgia zur Welt und verfolgte seit frühen Schultagen eine ambitionierte Sportler-Karriere – mit der Aussicht auf einen Stammplatz als Quarterback in einem Profi-Team der NFL. Während seines Studiums an der Middle Tennessee University, wo er Philosophie und Wirtschaftswissenschaften belegte, lagen ihm mehrere Angebote zu Trainingscamps bei Profi-Mannschaften vor. Einige davon musste er jedoch aufgrund von Verletzungen ausschlagen. Diese Auszeiten begann er zu füllen, indem er auf einer Gitarre vor sich hin spielte und dabei erste Songs entwickelte. Durch die Ermutigung seiner Freunde begann er, die Musik ernster zu nehmen und erste Auftritte in Bars zu absolvieren.

Nachdem ein Trainingscamp bei den Kansas City Chiefs nicht so erfolgreich verlief wie erhofft, zog Sam Hunt 2008 nach Nashville, um die Idee mit der Musik weiter voran zu treiben. Auch dort wurde sein Talent, klassischen Americana Sound mit modernem Pop-Twist zu verbinden, schnell erkannt, diesmal von Profis, die ihm einen Autoren-Vertrag anboten. In den folgenden Jahren schrieb er Songs für andere Künstler, von denen einige unmittelbar zu großen Hits in der US-Countryszene avancierten – darunter „Come Over“ von Kenny Chesney, „Cop Car“ von Keith Urban und „We Are Tonight“ von Billy Currington. Ermuntert durch diese Erfolge, dachte Sam Hunt, mittlerweile bereits Ende 20, erstmals darüber nach, selber ins Rampenlicht zu treten als Sänger und Songwriter.

Im Januar 2014 erhielt er seinen ersten Plattenvertrag als Solokünstler, im August desselben Jahres erschien seine erste EP „X2C“, die, begleitet von der Hit-Single „Leave The Night On“, bis auf Platz 36 der US-Billboard Charts stieg. Schnell sprach sich herum, dass sich hinter Sam Hunt ein besonderer Songwriter verbirgt, der ohne jede Berührungsangst die klassische US-Songwriting-Traditionen mit einem modernen Rap- und R'n'B-Gefühl sowie einer feinen Prise eleganten Pops mischt, als sei es das Selbstverständlichste der Welt.

So geriet das nur wenige Monate später veröffentlichte Album „Montevallo“ zu einem der erfolgreichsten Debüts des Jahres, bescherte Sam Hunt gleich drei weitere Hit-Singles sowie eine ganze Reihe von Auszeichnungen. Darunter einen American Music Award und einen ASCAP Music Award, jeweils in der Kategorie 'New Artist of the Year'. Nach einer restlos ausverkauften US-Tournee in diesem Jahr schickt sich Sam Hunt nun an, 2016 auch Europa im Sturm zu nehmen.