Seite 1

The Fray sind der perfekte Beleg für eine neue Musikergeneration, die durch lokale Unterstützung und emsige Internet-Arbeit ihren eigenen Erfolgsweg geht. Schon lange vor der ersten Albumveröffentlichung gehörten sie zu den prominentesten Bands der Internet-Community MySpace. Seit Erscheinen ihres Debüts „How To Save A Life“ (2005) zählen sie zu den Garanten großer Pop-Gefühle. Ihre Top 10-Singles „How To Save A Life“ und „Over My Head (Cable Car)” unterstrichen diesen Erfolg ebenso wie vier Grammy-Nominierungen und die Auszeichnung mit drei Billboard Awards in der Kategorie ‚Online’. Am 21. Februar erscheint mit „Helios“ ihr viertes Album. Direkt im Anschluss geht das Quartett aus Denver/Colorado auf Tour, die sie am 5. März für eine exklusive Deutschland-Show nach Köln führt.

Angesprochen auf den vermeintlichen Übernachterfolg ihrer Debütsingle „Over My Head (Cable Car)“, wandte Sänger und Pianist Isaac Slade ein: „Wir haben vier Jahre hart gearbeitet, bevor wir uns eine Fanbasis erspielt hatten. Die Anerkennung, auch international, kam sicher überraschend und plötzlich, aber sie kam nicht über Nacht.“ Bereits Anfang 2002 tat sich Slade mit Gitarrist und Schulfreund Joe King zusammen, um gemeinsam Songs zu schreiben. Als sie eine Handvoll guter Stücke zusammen hatten, rekrutierten sie Gitarrist Dave Welsh und Drummer Ben Wysocki. Gemeinsam gründeten sie The Fray. Die Rolle des Bassisten übernahm anfangs Isaacs Bruder Caleb Slade, bis er gebeten wurde, die Band zu verlassen. Aus diesem Bruderzwist entstand der Song „Over My Head (Cable Car)“, den The Fray 2004 mit drei weiteren Stücken als Demo aufnahmen. Die Bassistenposition ist seitdem offiziell unbesetzt.

Dank emsiger Basisarbeit in ihrer Heimat Denver sowie intensiver PR über das Internet gelangte ihr Demo in die Hände einer lokalen Radiostation. So zählte „Over My Head“, obwohl noch nicht regulär erschienen, Ende 2004 zu den 30 meistgespielten Songs im Radio. Der Plattenvertrag ließ nicht lange auf sich warten. Und als ihr Debütalbum „How To Save A Life“ erschien, galten The Fray bereits als heiß gehandelter Tipp für niveauvolle, tiefschürfende Popmusik mit brillanten Melodien. Innerhalb eines Jahres kamen die beiden ausgekoppelten Singles auf insgesamt 2,5 Millionen digitale Downloads. Das Album verkaufte sich über zwei Millionen Mal und erhielt Doppelplatin.

Zahlreiche Preise und Nominierungen, wiederholte Einsätze ihrer Songs im Rahmen von TV-Serien sowie ein enormes Tourprogramm unterstützten den Siegeszug. Mittlerweile blicken The Fray auf internationalen Erfolg mit Top 10-Platzierungen in allen relevanten Musikmärkten. Nach dem letzten Album „Scars & Stories“ (2012) entschieden sich The Fray für eine andere Strategie. Sie arbeiteten bei „Helios“ erstmals mit Stuart Price (The Killers, Madonna) und OneRepublic-Mastermind Ryan Tedder zusammen. Für Isaac Slade und seine Bandkollegen eine ganz neue Erfahrung: „Mit dem Album gehen wir an Genre-Grenzen und überschreiten diese immer weiter. Elektronische Instrumente, Drum Samples, fette Background-Chöre…diese Elemente erlauben es uns, mit dem Songwriting neue Wege zu beschreiten.“ Die besondere Qualität von The Fray liegt aber nach wie vor in ihrer Live-Darbietung. Wer sich davon überzeugen möchte, hat am 5. März bei ihrer exklusiven Show in Köln Gelegenheit dazu.