Seite 1

Das Quintett The Neighbourhood aus dem kalifornischen Newbury Park wandelt äußerst gelassen und gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen angriffslustigem Rock, geschmackvollem Pop und geschmeidigem R'n'B – und hat sich damit fast über Nacht eine sehr treue Fanbasis in den USA erspielt. Gleich ihre zweite veröffentlichte Single, der kraftvolle Song „Sweater Weather“, avancierte zu einem der meistgespielten Songs des US-Radios im Jahr 2012 und stieg gleichzeitig in die Top Ten der US-Rock- und US-Pop-Charts sowie bis auf die Spitzenposition der US-Alternative-Charts. Ein Triple, das so nur den wenigsten Bands gelingt, bei The Neighbourhood aufgrund der frischen Mixtur dieser drei Elemente aber absolut nachvollziehbar ist. Nach ihrem 2013 veröffentlichten, ebenfalls sehr erfolgreichen Debütalbum „I Love You.“ sowie zwei ausgedehnten US-Headliner-Tourneen wurde nun am 30. Oktober das zweite Album „Wiped Out!“ veröffentlicht. The Neighbourhood kommen zwischen dem 6. und 12. März für drei Shows in Hamburg, München und Frankfurt nach Deutschland.

Fünf Freunde sollt ihr sein – dieser Grundsatz gilt für Bandneugründungen in ganz besonderem Maße. Und er traf auch für die fünf College-Kumpels Jesse Rutherford (Gesang), Jeremy Freedman (Gitarre), Zach Abels (Gitarre), Mikey Margott (Bass) und Bryan Sammis (Schlagzeug) zu, als sie 2011 die Band The Neighbourhood gründeten. Trotz ihrer Jugend – die Mitglieder waren damals alle gerade um die 18 Jahre alt – fanden sie zügig einen ganz eigenen Stil, der ebenso rockig wie poppig ist und überdies den Soul des guten modernen R'n'B mit ihren Rock-Wurzeln verbindet.

Bereits ein Jahr nach der Gründung erschien die erste EP „I‘m Sorry...“ und kletterte unmittelbar bis auf Platz 11 der US-Heatseekers Charts. Kein halbes Jahr später folgte mit „Thank You“ eine zweite EP, bevor sich der Fünfer an die Aufnahmen zu seinem Debütalbum machte. Als jener unter dem Titel „I Love You.“ im April 2013 erschien, galten The Neighbourhood bereits als „The Next Big Thing“ - und dies vor allem aufgrund des überragenden Erfolges ihrer Hitsingle „Sweater Weather“, die die Charts und College-Radios im Sturm einnahm. Nach Veröffentlichung von „I Love You.“ bewiesen sie auf zwei Tourneen – unter anderem an der Seite von Imagine Dragons – sowie bei gefeierten Festival-Auftritten u.a. beim Coachella, beim South By Southwest und beim Edgefest in Kanada, was für eine ausgezeichnete Liveband in ihnen steckt.

Vor dem Beginn der Arbeiten zu ihrem zweiten Album geschahen zwei Zäsuren. Zum einen schied ihr Schlagzeuger Bryan Sammis aus und wurde durch Brandon Fried ersetzt. Zum zweiten bewiesen The Neighbourhood durch die Veröffentlichung eines eigenen Mixtapes unter dem Titel „#000000 & #FFFFFF“ einen überraschenden Schwenk hin zu Rap- und R'n'B-Musik. Der kryptische Titel des Mixtapes gibt die Bezeichnungen im Hexameter-System für die Farben schwarz und weiß wider und steht damit für die gesamte optische Ästhetik, in der sich The Neighbourhood präsentieren, denn alle Bandfotos, Artworks und auch Videos sind meist in geschmackvoller Schwarz-/Weiß-Optik gehalten.

Nun wurde das zweite Album „Wiped Out!“ unlängst veröffentlicht, die erste Vorab-Single „R.I.P. 2 My Youth“ belegte bereits mit ihrer eleganten Groovyness und der ausgezeichneten Hookline, dass The Neighbourhood mit ihrem zweiten Werk einen weiteren Schritt in Richtung Welteroberung getan haben. Es wird spannend sein zu beobachten, wie der Stern dieser Band mit dem neuen Album weiter steigt.