Seite 1

In Nordamerika zählen Three Days Grace zu den erfolgreichsten Rock-Acts der Gegenwart. Mit ihrer schweißtreibenden Mischung aus Post-Grunge und Alternative-Metal führen die vier Musiker aus dem kanadischen Toronto immer wieder die Rock-Charts an, drei ihrer vier Alben erhielten in Kanada und den USA Platin- und Doppelplatin-Auszeichnungen. Nach einer einschneidenden Veränderung im Jahr 2013, als Three Days Grace den Wechsel ihres Frontmanns verkündeten, zog sich die Band ins Studio zurück, um die Arbeit an dem für 27. März geplanten Album „Human“ aufzunehmen. Bereits 2014 erschien mit „Painkiller“ eine Vorab-Single, die erneut die Spitze der US-Rock-Charts belegte – ihre zwölfte Nr.1-Single. Die deutschen Fans können die neuen Songs erstmals Anfang Juni bei Rock am Ring und Rock im Park sowie bei einer exklusiven Clubshow am 10. Juni in Hamburg live erleben.

Die Geschichte von Three Days Grace begann bereits vor über 20 Jahren: 1992 gründeten fünf Schulfreunde eine Alternative-Rock-Band mit dem Namen Groundswell, die 1995 mit „Wave Of Popular Feeling“ ein erstes Album in Eigenregie veröffentlichte. Nur wenige Monate später löste sich die Band allerdings auf. Zwei Jahre später fanden die ehemaligen Groundswell-Musiker Adam Gontier (Gesang, Gitarre), Brad Walst (Bass) und Neil Sanderson (Schlagzeug) erneut zusammen, diesmal unter dem Namen Three Days Grace. Anfang des neuen Jahrtausends stieß Gitarrist Barry Stock zu dem Trio. In dieser Besetzung entstand das 2003 veröffentlichte Debüt „Three Days Grace“, das sich auf Anhieb in der Top 20 der kanadischen Charts platzierte. Mit der Auskopplung „I Hate Everything About You“ gelang ihnen obendrein ein echter Single-Hit.

Vor den Aufnahmen zur zweiten CD therapierte Frontmann Adam Gontier eine Schmerzmittelabhängigkeit. Während des Klinikaufenthaltes schrieb er gut die Hälfte des kommenden Albums, das aufgrund seiner persönlichen Situation ausgesprochen intim geriet. Als 2006 „One-X“ erschien, schlug sich diese Offenheit in wachsendem Erfolg nieder: Erstmals erreichten Three Days Grace nicht nur in Kanada, sondern auch in den US-Billboard Charts die Top 5. Gleich drei Singleauskopplungen, „Animal I Have Become“, „Pain” und „Never Too Late”, landeten auf der Spitzenposition der US-Rock-Charts und wurden sowohl in Kanada als auch in den USA mit Gold ausgezeichnet. 2006 und 2007 erhielten sie zudem eine Auszeichnung als Rockband mit dem höchsten Radio-Airplay in Nordamerika.

Mit dem 2009er-Album „Life Starts Now“, das inhaltlich intensiv und berührend das „neue“ Leben ihres Sängers ohne jedwede Abhängigkeit thematisierte, gelang ihnen der bis dato größte Charterfolg: Platz 2 in Kanada und Platz 3 in den USA sowie Platin- und Gold-Auszeichnungen. Und auch das 2012 veröffentlichte „Transit Of Venus“ wurde ein großer Erfolg.

Auf der sich anschließenden, ausgedehnten Nordamerika-Tournee zeigten sich allerdings erste Risse im Bandgefüge, die Anfang 2013 bestätigt wurden: Frontmann Adam Gontier verließ die Band und wurde ersetzt durch Sänger/Gitarrist Matt Walst, dem Bruder des Three Days Grace-Bassisten Brad, der zuvor bei My Darkest Days gesungen hatte. Mit diesem Line-Up ging die Band 2014 ins Studio, um das fünfte Album fertigzustellen. Die erste Single „Painkiller“ beweist, dass Three Days Grace sich stilistisch treu geblieben sind. Und doch verspricht die Band für „Human“ Neuerungen im Sound: "Das Album sei härter und aggressiver und verströme eine neue Form von Energie. Man darf gespannt sein.