Seite 1

Die 2006 in Knoxville/Tennessee gegründete Deathcore-Band Whitechapel versteht es, Tempo, Dunkelheit, Aggression und klangliche Wucht in kraftvolle Songs zu gießen, die meist klingen wie pures Adrenalin. Die eingeschworene Death-Metal-Fangemeinde sowie viele Musikhörer darüber hinaus verhalfen dem Sextett mit ihrem aktuellen, dritten Album „A New Era Of Corruption“ zu einem für die Härte ihres Sounds beachtlichen kommerziellen Erfolg. Das Werk stieg auf Platz 43 der US-Billboard Charts und machte Whitechapel zu neuen Heroen brettharter Musik. Nach ihrer ausgedehnten US-Headliner-Tournee wird die Band zwischen dem 15. und 20. April vier schweißtreibende Konzerte in Köln, München, Berlin und Hamburg geben. Begleitet werden sie dabei von den US-Kollegen The Acacia Strain und Impending Doom.

Es ist kein Wunder, dass Whitechapel nach ihrer Gründung nur wenige Monate benötigten, um ihren ersten Plattenvertrag zu ergattern. Nur wenige Bands arbeiten mit drei Gitarristen, die derart präzise aufeinander eingespielt sind und sich die vielschichtigen Songparts gegenseitig zuspielen. Gerade diese klangliche Vielseitigkeit sowie Whitechapels Fähigkeit, gekonnt zwischen Elementen des Deathcore, Deathgrind und Metalcore zu wechseln, verhalfen ihnen zu enormer Beachtung in der Szene.

So erschien kein Jahr nach ihrer Formierung das Debüt „The Somatic Defilement“, mit dem Whitechapel unmittelbar auf US-Tour gingen. Ihr Bandname, eine Referenz an den Londoner Stadtteil, in dem der Serienmörder Jack The Ripper sein Unwesen trieb, bezieht sich ebenso wie viele ihrer Song- und Albumtitel auf die dunklen Seiten des Lebens und die Dysfunktionalität der menschlichen Psyche. Ihr zweites Album „This Is Exile“ (2008) bot bereits im Titel die Alternative: Eine Suche nach Auswegen, eine Auseinandersetzung mit sich selbst, die nicht von Negativität getrieben ist.

Mit „This Is Exile“ wuchs Whitechapels Erfolg kontinuierlich. Erste Chartsplatzierungen in den USA waren die Folge. Auf gleich mehreren Tourneen bewiesen sie ihre überschäumende Energie und fanden trotzdem Zeit, die Songs für ihr drittes, im Juni erschienenes Album „A New Era Of Corruption“ zu schreiben. Seitdem befinden sich Frontmann Phil Bozeman, die Gitarristen Ben Savage, Alex Wade und Zach Householder, Bassist Gabe Crisp und Drummer Kevin Lane erneut ununterbrochen on the road und gastierten hierzulande bei Rock am Ring und Rock im Park 2010.

Im Frühjahr kehren Whitechapel nach Deutschland zurück. Mit von der Partie sind die Genre-Kollegen The Acacia Strain und Impending Doom. Die seit 2001 existierenden The Acacia Strain aus Chicopee/Massachusetts werden ihren sechsten Longplayer „Wormwood“ live vorstellen. Die christliche Death- und Grindcore-Band Impending Doom aus Riverside/Kalifornien, die innerhalb von nur vier Jahren drei Alben veröffentlicht hat, wird ihr aktuelles Werk „There Will Be Violence“ im Gepäck haben. Gemeinsam mit dem brachialen Headliner Whitechapel ist dies ein Triumvirat, das kein Deathcore-Fan so schnell vergessen wird.